Sozialpädagogik ("Erzieher")

Der theoretische Teil der durch CERTQUA nach AZAV zertifizierten Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung ab, deren Bestehen zur praktischen Ausbildung berechtigt. Im Anschluss an die praktische Ausbildung folgt eine fachpraktische Prüfung. Ein erfolgreiches Bestehen berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung

„Staatlich anerkannte/r Erzieher/in"

Ausbildungsdauer:

Die theoretische Ausbildung dauert zwei Jahre bei Vollzeitausbildung.
Die einjährige praktische Ausbildung erfolgt zusammenhängend im Anschluss an die theoretische Ausbildung.
Beginn der Ausbildung ist jeweils nach den Sommerferien gemäß der Ferienordnung des Landes Sachsen-Anhalt.

Aufnahmevoraussetzung:

In die Fachschule Sozialpädagogik kann aufgenommen werden, wer

1. eine erfolgreich abgeschlossene vollzeitschulische Ausbildung mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte Sozialassistentin“/„Staatlich geprüfter Sozialassistent“ oder „Staatlich geprüfte Kinderpflegerin“/„Staatlich geprüfter Kinderpfleger“ oder

2. eine andere einschlägige mindestens zweijährige sozialpädagogische, pädagogische, sozialpflegerische oder pflegerische abgeschlossene vollzeitschulische oder berufliche Ausbildung oder

3. eine erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung und eine mindestens 600stündige praktische Tätigkeit oder

4. ohne Berufsausbildung mindestens eine vierjährige einschlägige Berufstätigkeit, oder

5. einen erfolgreichen Abschluss der zweijährigen Fachoberschule in der Fachrichtung Gesundheit und Soziales oder

6. einen erfolgreichen Abschluss der Fachoberschule aller anderen Fachrichtungen und eine einjährige praktische Tätigkeit oder

7. die allgemeine Hochschulreife und eine einjährige praktische Tätigkeit

nachweist.

Die Ausbildung ist schulgeldfrei, eine Förderung BAföG bzw. AFG ist möglich.

Inhalt und Ablauf der Ausbildung:

Pflichtbereich:

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich:

Deutsch/Kommunikation, Englisch, Wirtschafts- und Sozialkunde, Religion oder Ethik  

Fachrichtungsbezogener Lernbereich:  

Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln

Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten

Lebenswelten und Diversitäten wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern

Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen Gesellschaft, Religion und Sprache professionell gestalten

Entwicklungs- und Bildungsprozesse in den Bildungsbereichen Musik, Spiel und Kunst anregen und unterstützen

Erziehungs- und Bildungsprozesse in den Bildungsbereichen Gesundheit, Bewegung, Natur, Technik und Mathematik fördern und begleiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen

Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren  

Wahlpflichtbereich (zum Erwerb der Fachhochschulreife, freiwillig)

         Mathematik

         Naturwissenschaften (z. Z. Biologie)     

 

Einsatzmöglichkeiten:

Die Einsatzmöglichkeiten sind europaweit in Kinderkrippen, Kindertagesstätten, Horten, Kindererholungsheimen, Heimen der Erziehungshilfe, Kinder-
Lehrlings- und Jugendwohnheimen, Internaten, Spielparks, Freizeitzentren, Jugendtreffs, betreuten Spielplätzen, Kinderdörfern etc.

Ihre Bewerbung richten Sie an:

BbS „Dr. Otto Schlein" Magdeburg
Alt Westerhüsen 51-52
39122 Magdeburg

Telefon 0391/406960
Fax 0391/4069657
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für eine Bewerbung sind vorzulegen:

- Bewerbungsschreiben
- Tabellarischer Lebenslauf
- Beglaubigte Zeugniskopien des Schul- und Berufsabschlusses
- 2 Passbilder
- Nachweis der evtl. erforderlichen praktischen Tätigkeit
- Kopie des Personalausweise ODER
- Nachweis über den Hauptwohnsitz in Magdeburg ODER
- aktueller Beschulungsantrag
- Anmeldebogen
- Nachweis der gesundheitlichen Eignung, welche bei Bewerbungseingang nicht älter als 3 Monate sein sollte.
Den Anmeldebogen für den vollzeitschulischen Bildungsgang finden Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Bei einer Zusage zur Ausbildung ist ein erweitertes „polizeiliches“ Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) zu erbringen, das Voraussetzung für die endgültige Zulassung ist.
Für Inhaber/innen ausländischer Abschlüsse muss der Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 des gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen erbracht werden.
Die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt.
Ein Weiterleiten von Bewerbungsunterlagen an andere Einrichtungen erfolgt nicht.